Ja, gleich zwei englische Worte in der Überschrift. Ich weiß. Ich stell mir einfach die Frage, ob die Sorge und das Beschützen unseres Planeten (Planet Care) immer im Gegensatz zu einem “Ich tue mir mal etwas Gutes” stehen muss. Oft denke ich, wenn ich überlege mir mal etwas zu gönnen, an Dinge, ein neues Auto wäre toll, Skiurlaub mit allen, den Kids mal die USA zeigen, am besten beide Strände… Du siehst wie ich es meine…

Jetzt sträubt sich natürlich alles, was auch nur ansatzweise logisch denkt in mir, denn so kann es ja nix werden mit dem Planeten retten…

Permakultur als Lösung?

Wie Du vielleicht weißt habe ich seit neustem Permakultur für mich entdeckt. Das ist kein neues Prinzip, aber für mich neu. Das Abschauen der Abläufe und Zusammenhänge von der Natur und danach ausgerichtetes Handeln und Denken macht im Wesentlichen Permakultur aus (ganz vereinfacht ausgedrückt.) Bücher gibt es VIELE – zum Glück – und ich fange gerade erst an. Ich habe aber das Gefühl, das viele der neueren Bewegungen, so wie die zu mehr pflanzenbasierter Nahrung, auf Permakultur aufbauen bzw. daraus hervorgehen und das kaum jemandem auffällt! Lustig, oder?

Hier ganz kurz die 12 Grundsätze der Permakultur nach David Holmgren

  • Prinzip 1: Beobachte und interagiere
  • Prinzip 2: Sammle und speichere Energie
  • Prinzip 3: Erwirtschafte einen Ertrag
  • Prinzip 4: Wende Selbstregulierung an und lerne aus dem Feedback
  • Prinzip 5: Nutze erneuerbare Ressourcen und Leistungen
  • Prinzip 6: Produziere keinen Abfall
  • Prinzip 7: Gestalte zuerst Muster und dann Details
  • Prinzip 8: Integrieren statt ausgrenzen
  • Prinzip 9: Nutze kleine & langsame Lösungen
  • Prinzip 10: Nutze & schätze die Vielfalt
  • Prinzip 11: Nutze Randzonen und schätze das Marginale
  • Prinzip 12: Nutze & reagiere kreativ auf Veränderung

Hier hab ich sie her.http://permakultur.farm/permakultur-prinzipien/

Planet Care & Me Time Combo

Wie meine ich das jetzt alles? Na, wir können doch super Planet Care und Me-Time verbinden. Ich zum Beispiel liebe meine „für mich“ Stunden im Garten, in denen ich nach dem Rechten schaue, neue Sachen aussäe, damit der Boden nicht leer bleibt (Leere Erde gibt es in der Natur nicht…Prinzip 1). Und danach gönne ich mir eine Dusche oder Wanne (bei schönem Wetter wurde das Wasser von der Fotovoltaikanlage geheizt) mit selbstgemachter Seife oder wie man wohl jetzt sagt: festem Shampoo ;o) und einen Tee aus Gartenkräutern.

So lassen sich Planet Care und Me-Time super-duper verbinden! Und wenn Du Lust hast und mehr erfahren willst, dann schau bei YouTube vorbei oder hol Dir mein Ebook mit 3 Tipps die uns Mamas etwas mehr gutes Gewissen machendenn ehrlich gesagt weiß ich selbst, dass ich an SO VIELEN Stellen noch zu arbeiten habe. Aber ich denke auch: Jeder Schritt in die richtige Richtung ist ein guter Schritt!

Gibt es schon Schritte, die Du tust? Oder gibt es ein großes Problem bei dem Du eine Anlaufhilfe oder einen Impuls brauchst?

Teile diesen Beitrag , das würde mich freuen!